Gebratene Chia-Apfelringe

Hallo zusammen,

da es bei uns im Garten soooo viele Äpfel gibt, habe ich mir überlegt, was man damit alles anstellen kann. Ob Apfelmus, Apfelkuchen oder Apfelsaft – alles schmeckt mit den eigenen Äpfeln einfach am besten. Deswegen habe ich mich dazu entschieden meinen Pancakes Teig etwas abzuwandeln und daraus einen Teig für meine Apfelringe gezaubert!

Was Ihr dafür braucht:

Zutaten für ca. 1 Portion:

  • 1  Apfel
  • 1 Esslöffel Chiasamen
  • 3 Esslöffel Vollkornmehl
  • 1 gestrichenen Esslöffel Kokosblütenzucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • etwas Zimt
  • 3-4 Esslöffel Milch
  • 2 Teelöffel Kokosöl zum anbraten

Gebratene Chia-Apfelringe Zutaten

Los gehts:

Zu aller erst die Milch und die Chiasamen miteinander mischen und für ca. 10 Minuten quellen lassen. Jetzt kann der Apfel geschält werden und in ca. 1cm dicke Ringe geschnitten werden. Ich mag die Scheiben etwas dicker, wenn ihr es aber lieber etwas feiner mögt, dann einfach die Scheiben dünner schneiden. Anschließend Mehl, Zucker, Zimt und die Milch in einer kleinen Schüssel verrühren und die aufgequollenen Chiasamen dazugeben. Ich, persönlich mag es, wenn der Teig breiig ist und nicht zu flüssig. Ihr könnt daher entweder 3 oder 4 Esslöffel Milch dazugeben.

Gebratene Chia-Apfelringe Äpfel

Die Apfelringe leicht trocken tupfen und in den Teig geben. Jetzt das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen und jeden einzelnen Apfelring gut mit Teig bedecken und in der Pfanne ausbacken. Am besten ist es, wenn man die Pfanne nicht zu stark erhitzt und den Apfelring langsam vor sich hin braten lässt. Dann ist der Apfel auf jeden Fall nicht mehr hart und schmeckt viel besser.

Gebratene Chia-Apfelringe Teig

Ich beträufel das Ganze immer noch mit Karamellsirup – und schon ist es fertig! Es geht superschnell und schmeckt mega gut. Die Chiasamen machen sich mit dem Apfel und dem Zimt besonders gut, meiner Meinung nach.

Wenn Ihr jetzt auch Lust habt, diese leckeren Chia-Apfelringe auszuprobieren, dann würde ich mich freuen, wenn ihr ein Foto schießt und auf Instagram mit dem #fokussonfood hochladet. Ich bin gespannt auf eure Kreationen!

Hier kommt ihr noch zu meinem letzten Rezept!

Anika

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.