Kosmetikschule – Teil 1

Hallo meine Lieben,

heute gibt es einen etwas anderen Beitrag auf meiner Seite. Manche haben es auf Instagram schon mitbekommen, dass ich vor ein paar Wochen eine schulische Ausbildung zur Kosmetikerin begonnen habe.

Ich habe mich endlich getraut! Alles fing damit an, dass ich Lust hatte, etwas Neues zu machen. Ich hatte einige Jahre als Augenoptikerin gearbeitet und hatte manchmal das Gefühl, das es nicht ganz so meins ist. Irgendwie wollte ich etwas verändern – habe mich aber lange nicht getraut und dachte das wird schon wieder. Es gibt ja immer mal wieder Zeiten, in denen man an allem zweifelt. Ich hatte trotzdem etwas recherchiert im Internet. Vielleicht gibt es ja doch noch etwas das mir so richtig gut gefallen könnte. Letztendlich bin ich dann auf eine Kosmetikschule gestoßen bei der, so wie es der Zufall wollte, zwei Wochen später eine Infoveranstaltung stattfand. Also bin ich dort hingegangen. Ich war ziemlich nervös und wusste nicht so recht ob es das Richtige war. Alle waren sehr freundlich zu mir und haben mir alle meine Fragen beantwortet. Ich habe mir einiges an Infomaterial mitgenommen und war mir danach sicher – ich möchte eine Ausbildung zur Kosmetikerin machen.

Dann überkamen mich wieder Zweifel, ob das alles das Richtige sei. Mein Freund hat mich immer wieder in meinem Entschluss bestärkt und so habe ich ein Jahr später begonnen!

Der erste Tag war natürlich sehr aufregend. Wir sind eine kleine Gruppe – alles Mädels – und waren alle sehr gespannt, wie der Unterricht so aussehen würde. Als Erstes haben wir einen Überblick über den Ablauf der Ausbildung bekommen und eine Liste, was wir alles für den praktischen Unterricht brauchen. Und dann gings auch schon mit dem Stoff los! Das erste Fach: Dermatologie! Unglaublich spannend und gleichzeitig auch erschreckend, wenn man merkt, wie viel Schlechtes man seiner Haut eigentlich antut. Das erste was ich gelernt habe ist, dass es soo wichtig ist viel zu trinken und die richtigen Cremes zu verwenden.

Ich habe mich für eine berufsbegleitende Ausbildung entschieden. Der Unterricht ist immer Samstags, für 5 Stunden, ein halbes Jahr lang. So kann ich unter der Woche noch arbeiten und mich dann am Wochenende voll auf die Schule konzentrieren.

Ich werde euch immer mal wieder Updates geben und euch erzählen, wie es mir so ergeht während der ganzen Zeit. Ich würde mich freuen, wenn Ihr mir euer Feedback da lasst. Vielleicht habt Ihr ja auch so eine Ausbildung gemacht und könnt mir von euren Erfahrungen erzählen. Ich bereue es bis jetzt auf keinen Fall und freue mich jede Woche aufs Neue wieder etwas dazu zu lernen.

Anika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.